Sie wünschen eine telefonische Beratung? Rufen Sie mich an: 0371-8579033

Coxarthrose? Sie können etwas tun!

Die Hüfte verzeiht und vergisst keine Sünden.
Zur Beruhigung an alle: Die Hüfte wird oft erst mit zunehmendem Alter in Mitleidenschaft gezogen. Selten leiden jüngere Menschen unter Coxarthrose. Ab der Lebensmitte macht sich jedoch diese tückische Hüftgelenkserkrankung bemerkbar und lässt den Menschen auch nicht mehr los.hüftgelenksarthrose Wer daran leidet, erlebt wie sehr die Schmerzen und die mangelnde Bewegungsfreiheit das tägliche Leben beeinflussen und bereits leichteste Aufgaben zur Qual werden. Es handelt sich bei Hüftgelenksarthrose um eine schleichende Zerstörung des Hüftgelenkknochens. Die Kapselschrumpfung bis hin zur völligen Zerstörung macht aus der Hüfte ein defektes Gelenkteil, das uns schmerzlich daran erinnert, wie sehr wir von der Funktionstüchtigkeit unseres Körpers abhängig sind und wie verschwenderisch und nachlässig wir mit unseren Gelenken umgehen und sie als gottgegeben hinnehmen.

Coxarthrose entsteht langsam und über Jahre.
Statistisch gesehen stehen sowohl Männer wie auch Frauen Ende vierzig ganz weit oben auf der medizinischen Skala der Betroffenen und Leidtragenden. Häufig wird die Erkrankung unterschätzt, da viele Patienten ein gutes und aktives Leben führen. Umso fassungsloser sind die Menschen dann, wenn diese Hüftgelenkserkrankung so gnadenlos zuschlägt und kein Erbarmen kennt. Auch ist der Krankheitsverlauf – zu mindestens im Anfangsstadium der Krankheit – oft erst auf einer Hüftseite schmerzhaft. Durch diese einseitige Schmerzerfahrung der Betroffenen wird eine beginnende Coxarthrose als solche nicht gleich erkannt. Dabei könnte in einem frühen Stadium durchaus noch eine medizinische Schadensbegrenzung erfolgen.

Wie kann es zu einer Coxarthrose kommen?

Nicht immer trifft es ältere Menschen. Es ist leider auch eine weitverbreitete Krankheit bei Neugeborenen. Gleich nach der Geburt wird ein Neugeborenenscreening durchgeführt und Coxarthrose tritt bei bis zu zehn Prozent der Kinder auf. Allerdings gibt es hier gute Behandlungsmöglichkeiten. Auch wenn es für die Eltern eine bittere Mitteilung ist: Oft ist eine Operation der einzige Weg, um die Hüfte wieder in einen stabilen Zustand zu bringen. Bei weniger schwerwiegenden Fällen der mit Coxarthrose betroffenen Kleinen kann auch schon ein Spezialverband Wunder bewirken.
Die gute und beruhigende Nachricht für Eltern an dieser Stelle ist: Bei so kleinen Kindern ist meistens eine vollständige Genesung zu erwarten. Hier handelt es sich ja um Geburtsfehler und nicht um jahrelange Verschleißerscheinungen infolge von einem biologisch fortgeschrittenen Alter oder aufgrund eines körperlich anstrengenden Lebensstils.
Coxarthrose kann auch nach einem Unfall entstehen.
Knochenbrüche und falsch behandelte Erstversorgungen verzeiht eine Coxarthrose nie. Niemand kann von Sanitätern erwarten, immer fehlerfrei nach einem Unfall die korrekte Diagnose zu stellen. Es müssen manchmal nur ein paar falsche Handgriffe sein, und schon kann es zu Verrenkungen im sensiblen Hüftbereich kommen. Vor allem nach schweren Motorradunfällen sind Brüche und schwerste Verletzungen der Hüfte eher die Regel als die Ausnahme. Der Kopf wird zwar vorbildliche mit einem Helm geschützt, der restliche Körper wird nicht selten ohne Schutzkleidung den Gefahren des Straßenverkehrs ausgesetzt. Motorradfahrer trifft Coxarthrose besonders bitter. Rasante Ausflüge auf dem Bike gehören nun der Vergangenheit an. Nicht selten führt Coxarthrose bei den Betroffenen zu Phasen tiefster Verzweiflung bis hin zu chronischen Depressionen.

Ganz wichtig ist während dieser Zeit, dass Freunde und Angehörige fest und zuversichtlich an der Seite der Patienten stehen.

Zur Vorsorge können wir Arthoro Plus und zur Behandlung Arthoro Arthrose empfehlen